Wolfsschanze

In der Nähe von Rastenburg (Ketrzyn), in Görlitz (Gierloz), liegt die Wolfsschanze. Hier befand sich im 2. Weltkrieg das Führerhauptquartier mit seinen aus 4-6 Meter dicken Wänden und 6-8 Meter dicken Decken bestehenden Betonbunkern. Das Gelände war mit Tarnnetzen überspannt und so vor gegnerischer Luftaufklärung unauffindbar geschützt. Wolfsschanze war der Tarnname des Führerhauptquartiers Ost.

Seit dem Jahre 1941 war die Wolfsschanze Hitlers Hauptaufenthaltsort. Am 20. Juli 1944 mißlang hier das von Oberst Graf von Stauffenberg ausgeübte Attentat auf Adolf Hitler. Eine Gedenktafel am Ort der Explosion erinnert an den Versuch, den unseligen Krieg durch einen Staatsstreich vorzeitig zu beenden.

Im Januar 1945 sprengte die abziehende Wehrmacht die Bunkeranlage. Die verbliebenen Überreste lassen Besucher immer noch erschauern. Jedes Jahr besuchen ca. 200.000 Personen die Wolfsschanze. Den Besuch dieser immer noch imposanten Anlage sollten geschichtlich Interessierte auf keinen Fall versäumen.

Bild Wolfsschanze, Gierloz, Poland 2.jpg: Wikipedia – GFDL-en, realeased by photographer Przemyslaw ‘Blueshade’ Idzkiewicz

Schreibe einen Kommentar